Macoura Niang wurde 1967 in Dakar, der westafrikanischen Küstenstadt und Hauptstadt des Senegal, geboren.

Er lernte zunächst bei seinem Bruder Babacar Niang, der in Dakar lebt und dort als Bildhauer arbeitet. Die beiden Brüder sind in ihrer Heimat anerkannte Künstler. Einige ihrer Monumentalfiguren stehen vor öffentlichen Gebäuden in Dakar.

Nach Einzel- und Gruppenausstellungen im Senegal bot sich für Macoura Niang 1991 in Lille (Frankreich) und Tournai (Belgien) erstmalig die Gelegenheit, seine Werke in Europa auszustellen.

1993 und 1996 besuchte Macoura Niang für einige Wochen die Bundesrepublik. Hier entstanden Arbeiten aus hiesigem Sandstein.

Seit 1994 lebt er mit seiner Familie in der Nähe von Lille, wo er neben seiner künstlerischen Tätigkeit u.a. in Kursen für Erwachsene und Kinder die Grundlagen seiner Techniken lehrt.

An der Küste des Senegal - im Atelier unter der Sonne Afrikas - entstanden die meisten Werke von Macoura Niang. Dort, wo auch der Werkstoff für seine Skulpturen "gratis" anfällt, das Vulkangestein der westafrikanischen Küste. In Europa "entdeckte" er neue Materialien: Sandstein und Weiberner Tuff aus der Eifel.

In den Arbeiten von Macoura Niang verbinden sich traditionelle Elemente mit freier künstlerischer Gestaltung. Seine Werke sind durchdrungen von einer tiefen Verbundenheit des Künstlers mit seiner schwarzafrikanischen Heimat. Seine Skulpturen zeigen neben Darstellungen der Menschen Westafrikas und Motiven aus der Pflanzen- und Tierwelt auch abstrakte Formen hoher Ausdruckskraft.

Einen kostenlosen Katalog mit Skulpturen von Macoura Niang können Sie hier anfordern.